Vom Alptraum ins Sanatorium

Nachdem Tamsin ihr Fiber besiegt hatte. Macht sich die Gruppe auf zum Vogt Schierling. Dieser hört sich ihren Bericht an und gibt ihnen die Information, wo der erste Mord stattgefunden hat und übergab ihnen einen Brief, der bei den Leichen gefunden wurde.

Unsere Helden machen sich daraufhin auf den Weg zur Scheune am Rande der Stadt. Sie finden die beiden Leichen, die ebenfalls mit Sihedronrunen entstellt waren. Sie untersuchten die Scheune und fanden Spuren, die erst in den Wald und dann weiter Richtung Süden führten, wo sie sich auf dem großen Hauptweg verliefen.

Als sie zu Vogt Schierling zurückkehrten erkundigten sie sich danach wo das dritte der im Brief angesprochenen Herren hin gebracht wurde. Vogt Schierling nannte ihnen das hiesige Sanatorium in das alle geistig verwirrten Patienten gebracht wurden. Mit dieser Information machte sich die Gruppe sofort auf den Weg dort hin. Vogt Schierling schickte ihnen eine Druidin mit Namen Feolin mit, um ihnen bei den Ermittlungen zu helfen.

Gemeinsam klopften sie an der Tür der Anstalt. Nach langem warten öffnete ihnen ein Pfleger. Dieser ließ sie ein und nach kurzem zögern verständigte er Doktor Haibe von der Anwesenheit der Helden. Auch dieser ließ die Gruppe länger warten, bis er den Raum betrat. Nach einer recht ruppigen Begrüßung konnte Artemis die Wogen schnell gletten und auch Feolin Dienstmarke tat ihr übriges, so das der Doktor den Partienten Grest holen ließ.

Zwei Pfleger führten ihn herein. Am Anfang war er völlig apathisch. Doch als er Artemis erblickte rastete er vollkommen aus und schrie:

„Er hat es gesagt. Er hat gesagt, du würdest herkommen. Sine Hoheit. Der Eine, der mich vernichtet hat, hat es gesagt. Er hat einen Platz für dich. Einen hübschen Platz. Ich bin so neidisch. Er hinterlässt dir eine Nachricht. Er wollte das ich sie auswendig lerne. Ich hoffe, ich habe sie nicht vergessen. Dem Meister würde es nicht gefallen, wenn ich sie vergesse. Lass mich nachdenken… lass.. mich… nachdenken…
Er sagte, wenn du zum Verhängnis kommst und dich dem Rudel anschließt, dann würde er dir zu Ehren die Ernte nicht weiter einbringen.“

Allen war das Verhängnis bekannt. So wurde das alte Anwesen der Adeligen „Fingerhut“ genannt, das schon seit langem für viele Horrorgeschichten in der Umgebung der Ursprung war.

Artemis war total perplex und der Gefangene in der Zwangsjacke verfiel in einen Tobsuchtsanfall. Die beiden Pfleger konnten ihn nur mit mühe zurückhalten. Er sackte kurze Zeit später zusammen. als die Pfleger ihn allerdings los ließen, da er zu Boden sackte. Befreite er sich und fiel Artemis an. Die Gruppe handelte geistesgegenwärtig. Sie töteten den Irren kurzer Hand.

Als Dr. Haibes geriet darauf hin in Panik und bat die Gruppe niemandem von diesem Vorfall zu bereichten. Als die Gruppe dies nicht versprechen konnte, rannte er Panikartig in den Keller und rief „Sie haben uns. Sie werden alles verraten.“

Unsere Helden machten sich auf den Weg, dem Doktor hinterher, da wie wissen wollten was hier vor sich ging. Noch bevor sie die Treppe erreicht haben, kamen vier Zombies aus dem Keller. Diese waren für unsere Helden kein Problem. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, wurde eine Illusion von Dremenik erschaffen und die Treppe voraus geschickt. Ein Plan der Aufging, der Doktor, der im Hinterhalt wartete stürzte sich genauso auf die Illusion wie der anwesende Nekromant.

Nach einem kurzen aber intensiven Kampf gelang es Feolin den Doktor in ihrer Katzengestalt bewusstlos zu schlagen und Dremenik den Nekromanten so weit zu verängstigen, das sie den Kampf aufgaben.

Vom Nekromanten erfuhr unsere Gruppe, dass der Doktor Haides pleite war und sein Santorium nur aufrecht erhalten konnte, da er einen Deal mit dem Nekromanten schloss, der sich als Caizarlu Zerren vorstellte. Er wollte den Tod und den Untod für die Nekromantie erforschen, dafür ließ er sich die Patienten in den Keller liefern die bei den Therapien von Dr. Haides gestorben waren. Er wartete schon lange darauf das Grest vollends dem Guhlfiber erliegen würde und er ihn untersuchen könnte.

Für die Gruppe war die Lage klar. Sie brachten den Nekromanten und Dr. Haides zu Vogt Schierling, der beide in Arrest nahm und sich dafür bedankte das die Helden die beiden gestoppt hatten, da es sonst nie aufgefallen wäre. Unsere Helden verabschiedeten sich von Feolin, die einer neuen Aufgabe zugewiesen wurde und machten sich auf den Weg zum Hof Fingerhut.