Nijara und der Tiefling

Diese Gruppe hatte Nijara wirklich nötig, das merkte sie nur zu gut. Und sie verstand nach dem ersten Ausflug bereits, warum ihre Vorgängerin hingeschmissen hatte. Sie war die einzige Nahkämpferin und gleichzeitig die Heilerin der Truppe.

Aber gut ihre Göttin hatte ihr schon größere Herausforderungen im Leben gestellt. 😉

Und so ging es weiter:

Wir eskortierten unsere Gefangenen (Diese Lustmolche drangsaliere ich den Ganzen Weg) aus der Ziegelei, um sie der Justiz des Tempels zu übergeben.  Als wir gerade auf die Hauptstraße abbiegen, sehen wir, wie eine Gruppe versucht in das Gebäude eines Händlers ein zu dringen. Nijara wollte sich das Schauspiel zunächst ansehen, ob der Händler seinen Laden verteidigen kann, doch schnell überschlagen sich die Ereignisse.

Zuerst schreit Jahan „Lasst den Laden in Ruhe“ und unser Halbling Pipin schießt einem der Plünderer direkt zwischen die Augen, so dass er bewusstlos zu Boden geht. Natürlich lassen sich die Plünderer das nicht bieten und gehen zum Angriff über, der erste nähert sich unserem Halbling, doch mit einem einzigen Schwung trennt Nijara ihm den Kopf von den Schultern.

Der Ladenbesitzer verschwindet aus dem Sichtfeld unserer Helden, da er zurückgezogen wird. Zunächst hören wir den Aufschrei „Gebt auf oder er stirbt“, gefolgt von einer Ohrenbetäubenden Explosion, woraufhin der Ladenbesitzer brennend und Blut überströmt aus dem Laden tritt.

Pepin lässt sich nicht beeindrucken. Er springt zurück und streckt direkt zwei Gegner mit gezielten Schüssen hin. Woraufhin wir mit Entsetzen zusehen wie der vorher als bewusstlos wahrgenommene Gegner als Zombie wieder aufersteht. Die Leichen schmecken Nijaras Klinge auf dem Weg zu den restlichen Plünderern. Diese ließ allerdings bereits der Magus Kahel dem Antlitz Pharasmas gegenübergetreten.

Hinter dem Ladensitzer tritt ein Tiefling hervor. Das war Nijara klar. Es musste solche eine Missgeburt dahinterstecken. Doch war er ein recht ungewöhnlicher Vertreter seiner Art. Denn er viel auf die Knie und bat um Verzeihung. Er hatte versucht den Ladenbesitzer zu retten, mit einer Granate und hat den Anführer der Plünderer im Haus erledigt, versehentlich aber den Ladeninhaber getroffen. Nijara stürmt nach vorne und drängte den Tiefling bei Seite. Und ich versorgte die Wunden des Landeninhabers. Im Haus erblicke sie tatsächlich eine weitere Leiche und der Ladeninhaber bestätigte seine Darstellung, so dass die Helden-Truppe ihre Waffen senkten und mit dem Tiefling sprachen. Aus Dankbarkeit ihn gerettet zu haben schenke er den Helden besonderen Tee.

Er stellte sich als Gar vor und berichtet uns, dass er zu einer Heldentruppe gehörte die in der Nekropole, genau wie Nijaras Gefährten, die Gebäude untersuchen sollte. Seine gesamte Truppe wurde dabei getötet und er versuchte daraufhin zu entkommen und jedem zu helfen den er traf. Nijara misstraute ihm immer noch. Seiner Art war nicht zu trauen, doch schien er die Wahrheit zu sprechen. Somit schloss er sich der Truppe an und man machte sich weiter auf den Weg, die Gefangenen bei den Kriegern des Tempels ab zu geben.

Also die bunte Truppe am Tempel Pharasmas ankamen, wurden sie Zeugen eines Streites zwischen Shepsis und Septi (Die Hohe Priesterin). In dem Streit ging es um die Lösung des Zombie-Problems. Shepsis wollte eine Armee von Psychobombs beschwören. Diese sollten die Stadt säubern.

Bildergebnis für Psychopomp pathfinder

Septi war dagegen, da diese Kreaturen beim letzten Mal auch unschuldige abgeschlachtet hatten und nicht eher verschwenden, solange es Untote in der Stadt gäbe. Sie wollte auf Helden und Abenteurer setzen, die das Problem lösten indem sie die Zombies besiegen und gleichzeitig die schwachen retten.

Das Ironische an der Situation war, das Nijara Shepsis zustimmte. Diese Situation benötigte eine radikale Lösung. Doch führte ihr Anblick dazu das Shepsis einlenkte. Er gestand zu das die Lösung mit der Helden-Truppe eine Möglichkeit wäre, so lange Nijara in der Gruppe dabei wäre. Zudem sollte sich die Truppe einem Test unterziehen. Sie sollen einen Diener Shepsis besiegen, ein Psychobomb der schon lange in den Diensten Shepsis und seiner Vorfahren stand.

Der Test sollte auf Drängen des Halblings erst am nächsten Tag erfolgen. Zunächst wollte er mit der Truppe zurück, die Ziegelei zu säubern.

Gesagt, getan. Unsere Helden zogen erneut zur alten Ziegelei. Auf dem Weg begegneten sie einer riesigen Untoten Spinne, die der Alchemist, Gar, mit einer gezielten Bombe weg sprengte.

Im Lagerhaus angekommen zertrümmerten unser Magus Kahel die Tür, die wir vorher versiegelt hatten. Da alles ruhig war gingen wir in der Gruppe alle Truhen und Kisten ab und durchsuchten diese. Dabei fanden wir so einige Schätze. Nijara sicherte die Gruppe nach vorne ab und Kahel achtete auf ihren Rücken.Als die Gruppe allerdings halb durch den Raum war, erkannte Jahan auf den Truhen sitzend, das Innereien-Monster. Sofort gingen wir es mit heiliger Energie an und unser Alchemist glänzte erneut mit seinen Granaten und sprengte das Monster letztendlich in die Luft.